Illustration

 

 

Feuerwehrsoftware FireOffice. Die Feuerwehr Vereinsverwaltung

THL-Ausbildung – Schulung für Nachwuchskräfte



Wallenfels (22.07.2011). „Wir wollen jedem Aktiven insbesondere den „jungen" Aktiven und all denen, die bisher nicht viel Erfahrung im Umgang mit den hydraulischen Rettungsgeräten sammeln konnten, die Möglichkeit geben mit diesen Geräten ohne Zeitdruck und unter Anleitung erfahrener Feuerwehrleute den richtigen Umgang und die richtige Vorgehensweise zu üben", zeigte Ronny Reuther den Sinn der jüngsten Übung auf. Der 2. Kommandant der Wallenfelser Wehr hatte zwei Altfahrzeuge organisiert und mit einigen Kameraden die Übung vorbereitet.

Angenommen war ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. „Haben wir relativ oft. Hier ist schnelle und professionelle Hilfe erforderlich", blickte Reuther auf verschiedene Einsätze zurück. Im Rahmen der Übung wurden grundlegende einsatztaktische Maßnahmen, wie Mindestabstände zur Sicherung von Unfallstellen auf Staats- oder Bundesstraßen, die Ordnung des Raumes, notwendige Löschmittel erklärt. In diesem Zusammenhang machte er darauf aufmerksam, dass es auch für Einsätze im Hilfeleistungsbereich kein „Schema F" gibt: „Jedoch sind viele Maßnahmen identisch und können für fast alle Einsatzlagen, unabhängig von der Art und Lage des Unfallfahrzeuges, angewandt werden. "

Dann erarbeitete die Gruppe die einzelnen zu treffenden Maßnahmen und deren richtige Reihenfolge. Dabei erklärte Ronny Reuther auch technische Gesichtspunkte, wie Funktionsweise der verschiedenen Airbagsysteme, erkennen solcher Systeme, Gefahren die von solchen Systemen ausgehen können. An den Fahrzeugen wurde die Lage der Kaltgasgeneratoren, der Gurtstraffersysteme, der Batterie(n) und von Karosserieverstärkungen anhand der mitgeführten Rettungskarten aufgezeigt.

Als nächster Schritt erfolgte der Schwerpunkt der Übung, die praktische Anwendung der Rettungsgeräte- Hier wurde in zwei Gruppen den Fahrzeugen geübt. Dabei wurde den Übungsteilnehmern von Markus Zeuß, Markus Weiß, Frank Weiß, Manfred Stöcker und Ronny Reuther erklärt, was man zur richtigen und sicheren Anwendung der Rettungsgeräte wissen und können muss.

Es wurden durch die Übungsteilnehmer verschiedene Möglichkeiten zur Entfernung von Türen, verschiedene Schnittführungen bei Dachabnahmen, die komplette Seitenöffnung von Fahrzeugen, das Ziehen von Lenksäulen sowie das Abklappen des Vorderwagens geübt. Auch wurden ihnen einige Tricks und Kniffs gezeigt, welches das Arbeiten erleichtern und die Rettungszeit verkürzen können.

Zum Abschluss konnte sich 2. Kommandant Ronny Reuther noch bei den Aktiven Markus Zeuß, Markus Weiß, Frank Weiß und 3. Kommandanten Manfred Stöcker bedanken, dass sie ihre Freizeit an diesem Freitagabend geopfert haben, um ihr Wissen und ihre Erfahrung an den Nachwuchs weiterzugeben.

Die Nachwuchskräfte zogen am Ende eine positive Bilanz und lobten die Durchführungen einer solchen Übung, die gezielt auf ihr Wissen und ihre momentanen Fähigkeiten abgestimmt war. Reuther appellierte abschließend an die Nachwuchskräfte: „Der Grundstein ist nun gelegt, euer Wissen und euer Können müsst ihr nun bei Übungen und Einsätzen unter Beweis stellen, Erfahrungen sammeln und euch dabei weiterentwickeln."

Der Dank der Wallenfelser Wehr galt auch der Firma Stöwa, die das Gelände zur Verfügung stellte. Die Fahrzeuge wurden von der Firma Simon gestellt. Andreas Simon und sein Team stellen uns das ganze Jahr über Fahrzeuge zu Übungszwecken zur Verfügung", zeigte sich Ronny Reuther von der Unterstützung beeindruckt.

Fotos: Ronny Reuther
Text: Hans Stumpf